Front / Tisch / Esoterik

Die weit aufgerissenen Augen der Buchverkäuferin sprachen Bände: Sie war ahnungslos. Ich hatte sie mit meiner Frage aus dem Konzept gebracht. Dabei hatte ich mich nicht nach der neusten Ausgabe des Litauer Feldblumenkompendiums erkundigt. Ich wollte auch nicht wissen, welche Marke die wohl riechende Seife auf der Frauentoilette hatte. Meine simple Frage hatte gelautet: „Wo finde ich Bücher zum Thema Aufräumen?“

Meine Frage kam mir weniger absurd vor als der erstaunte Blick der Dame, die schliesslich ihre Kollegin um Hilfe bat. Jene deutete etwas unsicher mit dem Finger auf einen Tisch voller Neuerscheinungen und fand, hier müsste sich so was befinden. Volltreffer! Mit „Feng Shui – Du bist, wie Du wohnst. Durch Entrümpeln zu innerer Klarheit“ von Nadja Nollau hatte ich genau so ein Buch gefunden, wie ich es gesucht hatte (es ist übrigens auch nach dem Lesen empfehlenswert!). Ein Blick auf den Kleber mit dem Preis offenbarte, in welcher Kategorie es eingestuft war: „Front / Tisch / Esoterik“, stand da.

 

Nun ja, Aufräumen hat durchaus einen spirituellen Aspekt. Indem wir unsere Dinge im Aussen ordnen, ordnen wir auch unser Innenleben und kommen einen Schritt weiter. Der Begriff „Esoterik“ lässt jedoch vermuten, dass das Thema noch nicht zum Allgemeingut gehört. Anders als etwa in den englisch sprachigen Ländern, wo clutter clearing Tradition hat. Aber: Das kommt. Ich bin zuversichtlich, dass mich jede Buchverkäuferin schon bald mit grosser Selbstverständlichkeit zur eigens für Aufräum-Bücher eingerichteten Abteilung führen wird - gleich neben „schöner wohnen“ und „leichter leben“.    

Kommentar schreiben

Kommentare: 0