Ihr Freiräumcoach aus Bern


Ich begleite Sie gern auf Ihrem Weg.

Eckpunkte in meinem Leben

  • 23. März 1972: Ich komme in Bern auf die Welt 
  • 1987 - 1993: Literaturgymnasium und Grundstudium in Pädagogik, Germanistik und Journalismus (Uni Freiburg)
  • 1993 - 2013: Laufbahn in der Kommunikation (siehe XING und LinkedIn). U.a. redaktionelle Verantwortung aller Arten von Publikationen, Konzeption und Moderation von Events und Workshops, Ressortleitung 
  • 2004 / 2005: Exec. Master in Unternehmenskommunikation
  • 2007: Wegweisendes Seminar bei Karen Kingston ("Feng Shui gegen das Gerümpel des Alltags")
  • 2010: Geburt von Ben
  • 2012: Geburt von Mia
  • 2014: Geburt von freiräumen als Antwort auf die Fragen "Was kann ich gut? Was mache ich gern? Was bringt anderen etwas?"
  • 2014: Zertifizierter Integralcoach ECA

Meine Aufgabe, mein Weg

Wie Sie wohnen und wie Sie sprechen, ist ein Ausdruck davon, wie es in Ihnen aussieht. Indem Sie Ihre Sachen aufräumen und Ihre Sprache bewusst gestalten, bringen Sie Ihr äusseres Feld in Bewegung - und damit unweigerlich sich selbst. Sie setzen sich aktiv mit dem auseinander, was Sie wollen und was nicht, was Ihnen gut tut und was nicht. Indem Sie sprachlich und materiell Ballast abwerfen, schrauben Sie an Ihrem Wohlbefinden, Ihrer Wirkung und Ihrer Wirklichkeit!

 

Sprache hat mein Leben schon immer begleitet. Als kleines Mädchen brachte ich mir das Lesen selber bei und verschlang in der Folge ein Buch nach dem anderen, von den Dornenvögeln bis Winnetou. Diktate und Grammatikstunden waren mir in der Schule das Liebste. Nach dem Literaturgymnasium studierte ich Pädagogik, Germanistik und Journalismus. Kurz nach dem Grundstudium brach ich ab. Ich wollte TUN, nicht nur lernen! In PR-Agenturen lernte ich das Handwerk der Kommunikation von der Pike auf: Ich schrieb Zeitungsartikel, Mediencommuniqués, Mitarbeiter- und Kundenmagazine. Später arbeitete ich für Non-Profit-Organisationen und grosse Unternehmen. Ich führte Teams und lernte, effizient Sitzungen zu leiten und authentisch vor Hunderten von Menschen zu sprechen. Das gesprochene Wort war ebenso wichtig wie das geschriebene.

 

Eine Lehre ganz anderer Art trat ich mit der Geburt unserer Kinder an: Ben kam 2010, Mia 2012 auf die Welt – und ich mit ihnen noch einmal. Mutter zu sein empfinde ich als Lebensschule. Ich schaue in den Augen der beiden in einen Spiegel, der jede meiner Sonnen- und Schattenseiten zum Vorschein bringt. Ich erlebe täglich, wie Worte wirken. Und ich trainiere Toleranz, wenn die Kinder ihr Kinderzimmer in ein kreatives Chaos verwandeln ;-). 

 

All meine Erfahrungen haben mir gezeigt, welch immensen Einfluss unser selbst geschaffenes Umfeld und jedes unserer Worte auf unser Wohlbefinden, unsere Wirkung und unsere Wirklichkeit hat. Ich lade Sie dazu ein, Blockaden zu räumen, Freiraum und Wertschätzung zu kreieren - Ihr Leben zu verändern!